Meine Berufserfahrung

In den Achzigern habe ich sieben Jahre an Oberschulen und Mittelschulen unterrichtet. Dabei habe ich auch einige Jahre als Integrationslehrer Erfahrungen gesammelt. 

Während dieser Beschäftigung habe ich die damaligen Fortbildungen zum Beratungslehrer besucht und diese Funktion an den jeweiligen Schulen auch erfüllt. Die Probleme der Schüler und Lehrer in diesen besonderen Situationen waren mir schon damals bekannt.

Im Verlauf meines akademischen Studiums habe ich die verschiedenen psychologischen Richtungen kennengelernt und mich auch außerhalb der akademischen Struktur intensiv damit beschäftigt. Von der Verhaltenspsychologie bis zu Psychoanalyse/analytische Psychologie und humanistischer Psychologie habe ich reichlich Erfahrungen gesammelt. Ich bin jedoch unbefriedigt geblieben, bis mich endlich die Existentialpsychologie als psychologisches Konzept überzeugte. Auch die Kreativtherapien und körperorientierten psychologischen Psychotherapieansätze hatten mein Interesse geweckt und wurden in meine Arbeit integriert. 

Mein akademisches Studium war geisteswissenschaftlich wie naturwissenschaftlich ausgerichtet. So beinhaltete es zu Psychologie auch Pädagogik und Philosophie. Die Dissertation war hingegen rein naturwissenschaftlich. Ich testete über 450 Schüler mit aufwendigen psychologischen Testverfahren. Dadurch erwarb ich natürlich große Erfahrungen in Testpsychologie.

Nach meiner abgeschlossenen Ausbildung in Humanistischer Psychologie und Gestaltspsychologie traf ich auf Karlfried Graf Dürckheim und Maria Hippius. In der existentialpsychologischen Schulung war die Spiritualität auf besondere Weise integriert. Meine Begegnung mit der japanischen Zen-Kultur begann. Die östliche Weisheit hat mich sehr bereichert und fließt in meine Arbeit mit ein. Es war mir wichtig westliche Therapiekonzepte mit den östlichen Erfahrungswerten zu verbinden

In den vergangenen Jahren leitete ich etliche Meditationsgruppen und Meditationsseminare. Aktuell eine Meditationsgruppe im Stile des Soto-Zen. Dabei ist das zur Ruhe kommen im Alphazustand das Ziel.

1989 eröffnete ich mein freiberufliches Studio als Psychotherapeut. Diese Arbeitsweise habe ich bis heute beibehalten. 2000 integrierte ich nach einer akademischen Spezialisierung die Arbeit als Gutachter in mein Arbeitskonzept. Inzwischen habe ich über hundert Gutachten als Amtsgutachter und Parteigutachter abgeschlossen. 

Erfahrungen als Coach und Supervisor machte ich auch im Bereich des Sports und mittelständischer Betriebe.

Auch meine Unterrichtstätigkeit machte mir immer wieder Freude. So unterrichtete ich einige Jahre für Pflegeberufe, hielt einige Seminare und unterrichtete drei Jahre Philosophie am Lyzeum. Das Hauptmotiv für Unterricht war für mich, den authentischen Kontakt zur jetzigen Generation und deren Denk- und Lebensweise nicht zu verlieren.

An der lebendigen Erfahrung war ich schon immer genauso  interessiert wie an theoretischen Ergebnissen in Büchern. Jede Therapiesitzung ist einzigartig und für mich immer noch eine neue Erfahrung.